Gut zu wissen, wofür die Führerscheinklassen gelten

Paragraph-150x150Bei Kontrollen im Landkreis Wetterau stellten die Beamten gehäuft fest, dass viele Landwirte Fahrzeugkombinationen fuhren, für die sie gar keinen Führerschein hatten.
Fahren ohne Fahrerlaubnis kann laut Straßenverkehrsgesetz mit erheblichen Geldstrafen bis hin zu sechs Monaten Freiheitsstrafe geahndet werden.
Bei den Kontrollen wurden mehrere Fahrzeugkombinationen aus Ackerschlepper und Anhänger gefahren, obwohl hierfür keine Fahrerlaubnis vorlag. Die Fahrer waren im Besitz der Führerscheinklassen B, L und T.
Klasse B ist der klassische Autoführerschein, die Klassen L und T dagegen berechtigen das fahren von Zugmaschinen bestimmter Dimensionen für land- und forstwirtschaftliche Zwecke. Einzelne der kontrollierten Fahrer transportierten aber Baumaterial für gewerbliche Zwecke auf Baustellen. Da gewerbliche Zwecke nicht durch die Führerscheinklassen L und T abgedeckt werden, handelte es sich hier um fahren ohne Fahrerlaubnis. Für den Transport von Baumitteln auf Baustellen zu gewerblichen Zwecken wird die Führerscheinklasse CE benötigt.
Die Polizei beobachtet immer häufiger die Nutzung solcher Gespanne im gewerblichen Bereich. Oft sind es die Landwirte, die sich mit solcher Arbeit etwas dazu verdienen möchten.
Also sollten Sie vorher abklären, für welche Tätigkeiten welche Fahrerlaubnis benötigt wird.
Als Halter der Fahrzeuge kann es zusätzlich zu einer Anzeige kommen, wenn man jemanden ohne zulässigem Führerschein sein Fahrzeug fahren lässt.